Poesie

 

 

 

musiknoten_poesie-makis_de2 musiknoten_poesie-makis_es2 

HAB SCHLUCK DAS  MEER
GETRUNKEN.

SALZIG.

SEITDEM WELLT DAS MEER
IN MIR.

(2008)

 

mizutamari_maki_poesie

maki_poesie2

 

Jene Religion,
die nur dadurch existieren kann
sich von den anderen abzugrenzen,
ist eine Glaube an Grenze,
statt an jenen Gott.

Jene Religion,
die alle andere ausgrenzen muss
um zu existieren,
ist eine Glaube an Grenze,
wie an jenen Gott.

Aber ich glaub nicht an Grenze des Gottes.
Denn ich glaub nicht an Gott der Grenze.
Ich glaub nicht an Gott der Grenze.
Denn ich nicht glaub an Grenze des Gottes.

Denn ich glaub nicht an Grenzen.

(07.05.2016)

maki_poesie1

 

maki_poesie3

m: WAS IST LIEBE FÜR DICH?
t: VERTRAUEN UND FREIHEIT.
m: ICH BEKOMME SEHR VIELE LIEBE VON DIR.

t: WAS IST LIEBE FÜR DICH?
m: … WEISS ICH NICHT ABER SIE MACHT MICH AUCH TRAURIG… ZUM TEIL.
t: FREUDE… UND TRAURIG ZU SEIN IST AUCH LIEBE.

(Nachts vorm Abflug, 2017)


 

Poesie in Wortwedding, 2010

Gedichtband, Jaja Verlag
DinA6, S/W mit Rot
13 Postkarten
ISBN 978-3-943417-10-4
http://www.jajaverlag.com/es-riecht-nach-kaffee.html